7 einfache Kalenderhacks, mit denen du deinen Taschenkalender noch viel nützlicher machst. Mehr Platz, immer die richtige Seite finden, Geheimfächer und mehr

7 Kalenderhacks – Geniale Tricks für deinen Planer

Von der Kalender-App wieder zurück zum Terminplaner auf Papier zu wechseln, ist für viele inzwischen zum beliebten Werkzeug zur Entschleunigung, Fokussierung und Inspiration geworden. Mit diesen sieben Tricks wird dein Kalender – und natürlich auch der Grüne Faden – trotzdem richtig smart!

1. Mini-Inhaltsverzeichnis

Für Terminplaner mit verschiedenen Inhalten ist ein Inhaltsverzeichnis sehr nützlich. So ist sichergestellt, dass die Mitschrift vom ersten Elternabend oder das eigene Brainstorming zu einem neuen Projekt auch wirklich wiedergefunden werden. Im Grünen Faden ist auf Seite 3 Platz für das Inhaltsverzeichnis vorgesehen.

Bei besonders vielen Einträgen kann das Inhaltsverzeichnis aber auch schnell unübersichtlich werden. Zudem möchte man beispielsweise die Mitschriften aller Elternabende lieber bündeln. Dann sind Mini-Inhaltsverzeichnisse die Lösung!

Und das geht so:

  1. Notiere nur den ersten Eintrag deiner Serie im großen Inhaltsverzeichnis. Zum Beispiel: „Elternabende – S. 41“.
  2. Auf dieser Seite fügst du dann eine zusätzliches, kleines Inhaltsverzeichnis ein für alle folgenden Einträge der Serie. Zum Beispiel: „4. Elternabend 2018/19 am 16. Mai – S. 93“ und „1. Elternabend 2019/20 am 15. August – S. 145“.

Tipp: Wenn du möchtest, kannst du dieses Mini-Inhaltsverzeichnis sogar nutzen, um auf Mitschriften und Inhalte in einem anderen Kalender (zum Beispiel den des Folgejahres) zu verweisen.

2. Eine „Geheimtür“ einfalten

Nicht immer reicht eine Doppelseite, wie sie auch im Grünen Faden vorgesehen ist, für eine komplette Wochenübersicht aus. Wenn du einen Menüplan, einen Wassertrinkplan, einen Habittracker oder vielleicht große To-do-Listen ebenfalls auf einen Blick in der Wochenansicht unterbringen möchtest, hilft dir ein kleiner Trick: Nutze zwei Doppelseiten und falte die mittlere Seite einfach ein. So kannst du zusätzliche Inhalte bei Bedarf ein- und ausklappen und immer den Überblick bewahren.

7 einfache Kalenderhacks, mit denen du deinen Taschenkalender noch viel nützlicher machst. Mehr Platz, immer die richtige Seite finden, Geheimfächer und mehr

3. Herzchen-Lesezeichen selber basteln

In den meisten Kalendern oder Notizbüchern sind – genauso wie im Grünen Faden – Lesebändchen vorhanden, die es erleichtern, eine bestimmte Seite wiederzufinden. Für ganz besondere Seiten kannst du ein zusätzliches Lesezeichen basteln. Das Origami-Herzchen, das sich aus einem quadratischen Stück Papier ganz leicht selber falten lässt, kann auf jede beliebige Seitenecke gesteckt werden und bei Bedarf einfach auf eine andere Seite wandern.

Herzchen-Lesezeichen

4. Legende zum Ausklappen

Wer seinen Kalender häufig und gern nutzt, hat höchstwahrscheinlich mit der Zeit einen ganz eigenen Farbcode oder bestimmte Symbole entwickelt, um beispielsweise private Termine von Arbeitsterminen abzugrenzen oder um immer wiederkehrende Aufgaben schnell markieren zu können. Eine Legende für diese Farben oder Symbole ist hilfreich, um immer wieder an deren Bedeutung erinnert zu werden. Klee sie am besten als Lasche zum Ausklappen auf die Buchdeckelinnenseite, um so von jeder Seite aus Zugriff darauf zu haben.

Im Grünen Faden kann die Legende zum Ausklappen zum Beispiel deine Bedeutung für die eingedruckten Randsymbole auflisten.

Aktivitätentracker

5. Geplantes ganz leicht umsortieren mit Klebezetteln

Wenn du nicht gerade alles mit Bleistift in deinen Kalender einträgst, dann hat ein Planer in Papierform einen eindeutigen Nachteil gegenüber digitalen Planern: Termine und Vorhaben lassen sich nicht so leicht verschieben oder tauschen. Doch auch dafür gibt es eine Lösung! Du kannst beispielsweise deinen Wochenmenüplan auf Klebezetteln notieren. Hast du Montag dann doch keine Lust auf Kartoffelsuppe, sondern auf den für Donnerstag eingeplanten Couscoussalat, dann tausche das Montags- und Donnerstagsmenü einfach mit einmal Umkleben. Solche Zettelchen sind auch für zukünftige Pläne beliebig wiederverwendbar.

7 einfache Kalenderhacks, mit denen du deinen Taschenkalender noch viel nützlicher machst. Mehr Platz, immer die richtige Seite finden, Geheimfächer und mehr

6. Mit einer Froschtasche reichlich Platz für lose Zettel

Ein Kalender kann nicht nur Platz für Termine und To-do-Listen bieten. Auch lose Zettel, Briefmarken, Klebezettel oder sogar eine kleine Sammlung von Büroklammern kann darin untergebracht werden. Damit auch nichts aus deinem Buch herausfällt, bastele dir am besten in wenigen Schritten eine Froschtasche aus Papier, die du auf die Buchdeckelinnenseite kleben kannst.

Froschtasche

7. Eine Sammelsuriumtasche für geheime Notizen

Etwas versteckter und dadurch besonders gut für geheime Notizen geeignet, lassen sich Zettel und anderer Kleinkram in einer selbst gemachten Sammelsuriumtasche verstauen. Du benötigst dafür nichts weiter als zwei ungenutzte Seiten in deinem Kalender und etwas Washitape, mit dem du diese zwei Seiten zu einem Geheimfach zusammenkleben kannst.

Sammelsuriumtasche

Welche Kalenderhacks kennst und nutzt du noch? Verrate uns deinen Tipp in einem Kommentar unter dem Beitrag oder sende uns ein Foto über das Kontaktformular, die schönsten veröffentlichen wir in der Galerie!

7 einfache Kalenderhacks, mit denen du deinen Taschenkalender noch viel nützlicher machst. Mehr Platz, immer die richtige Seite finden, Geheimfächer und mehr

Gepostet in Blog und getaggt , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.